Unterwegs Zuhause: Traumschiff

Am vergangenen Sonntag hatten wir ein bemerkenswertes „Unterwegs Zuhause“ von unserem Gemeindegründungsprojekt „Weiter Raum Marburg“. Unterwegs waren wir nach Friedelhausen und später an die Lahn. Sowohl das Schloss Friedelhausen, als auch das Hofgut haben ihre eigene Geschichte, die mit einer Vision, einem Traum begann.

Also haben wir diesen Punkt gewählt, um unseren Weg zu beginnen. Unsere Träume, Wünsche und Visionen haben wir auf kleine Zettel geschrieben. Diese wurden zu Segeln. Aber träume brauchen auch feste Punkte. Mittels kleiner Stöcke haben wir die Traum-Segel an Masten befestigt und schliesslich, weil man immer wieder Auftrieb braucht, diese mit Holz, Rinde oder ähnlichem zu einem Boot gebaut (siehe Bilder). Gespräche über Träume und vor allem auch geplatzte Träume gab es unterwegs zuhauf.

Der Höhepunkt war, dass wir unsere Traumschiffe dann in die Lahn gesetzt haben. Gebeten gleich losgelassen, entlassen und fahren lassen. Für die Einen war es das Loslassen eines vergangenen Traums, andere wiederum haben einen Traum zum Meer gebracht. Eine tiefer Moment. Mir werden diese spirituellen Spaziergänge immer wertvoller. Inspiriert hat ich übrigens der sperrige Vers aus dem Buch Prediger 11,1. Das nächste „Unterwegs Zuhause“ findet übrigens am 08.05. statt und führt uns wieder in den Ruheforst Marburg.

Ein transformatorisches Gebet

Eben als Abschluss des Unterrichts:

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,

dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quÀlt;
dass ich Licht entzĂŒnde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.

Denn wer sich hingibt, der empfÀngt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

Franz von Assisi (1226)

Gebet und Arbeit

Echtes Gebet, das von Herzen kommt, hat immer echte Arbeit zur Folge. Und am Ende wird die Arbeit selbst zum Gebet.

Ich finde dieses Zitat wunderbar. Gestern haben wir und als Tafelrunde getroffen (das Wohnungsleitungsteam) und ich habe zu Beginn ein Gebet gesprochen, danach haben wir gearbeitet. Hitzig waren die Entscheidungen, kontrovers die Abstimmungen und hĂ€ufig mussten wir neu aufeinander hören und uns auf die Andersartigkeit und damit die anderen Meinung des GegenĂŒbers einlassen. Arbeit wurde zum Gebet? So ist meine Hoffnung – Entscheidungen wurden getroffen, wie die Wohnung denn jetzt aussehen wird, die wir umbauen um 1. Obergeschoss.

Zu anderen Themen sind wir nicht gekommen, leider. So viel dringendes steht noch an, dass dringend die Unterschiedlichkeit der Menschen und ihrer Begabungen braucht. Dringend die Weisheit und Leitungskraft benötigt, die in einem Team von gleichen und doch völlig unterschiedlich begabten Menschen von sechzehn bis 33 Jahren frei wird. Ich habe mich selten so herausgefordert, so gebraucht, so ĂŒberflĂŒssig und so wohl gefĂŒhlt wie als Teil dieser kleinen Communitas.

Das Zitat – das stammt von Ghandi aus seinem Buch „Der Atem der Seele. Über Gottesliebe und Gebet“ (S. 80), das wir gerade erlesen. Es könnte treffender kaum sein, wie ich finde. Arbeitest Du noch oder betest Du schon?

England: Common Worship

415GQ60CQXL._SL160_.jpgEine (außer-)gewöhnliche Sache durfte ich miterleben bei Harry und Zoe – morgens treffen sich Harry und zwei seiner Mitarbeiter zum Gebet. Nicht jeden Morgen gemeinsam, aber an zwei, drei Tagen in der Woche. An sich noch nichts besonderes und doch irgendwie schon, denn sie benutzen ein Buch dazu: „Daily Prayer (Common Worship: Services and Prayers for the Church of England)“ (Church House Publishing) und das vereinigt sie mit vielen Menschen in ihrem Land. FrĂŒher war es das „Book of Common Prayer“ welches 1662 erstmals aufgelegt wurde. Harry, als ordinierter Pastor der anglikanischen Kirche, gibt sogar das GelĂŒbde, dass er jeden Morgen und jeden Abend mit diesem Gebet beginnt und beschliesst. Am Anfang war es fĂŒr mich etwas befremdlich, aber sehr bald wurde es zu einer wunderschönen Erfahrung und auch jetzt lese ich es gern, zumindest am Morgen. Es hat unterschiedliche Teile, Psalmen, Gebete, Passagen aus dem Alten und Neuen Testament, FĂŒrbitten, Dank und Lob und sogar Erinnerungen an „Saints“ der anglikanischen Kirche. Und es verbindet eine ganze Kirche in einer Art und Weise, wie es die Herrenhuter Losungen nicht wirklich können. Da es bei uns morgens vom Aufwachen von Emilia an recht turbulent zugeht, stelle ich fest, dass eine bestimmte und irgendwie gefĂŒhrte Zeit mit Gott heilsam ist, hilfreich und – so hat es Harry ausgedrĂŒckt – wie „Porridge“ (Haferbrei – ArbeiterfrĂŒhstĂŒck) „es ist nichts wirklich besonderes, ein gewöhnliches FrĂŒhstĂŒck, aber wenn Du es zu dir nimmst, merkst Du, wie es dich sĂ€ttigt und lange durch den Tag trĂ€gt.“ Stimmt.

Links:

Offizielle Seite der Kirche Englands

Transforming Worship in der Kirche Englands

Das tĂ€gliche Morgen-Gebet aus dem Buch „Daily Prayer: Common Worship…“ (es wurde zwar gesagt, es gĂ€be einen Feed, aber bei mir funktioniert das nicht – kann einer der Kompetenten Jungs mal schauen? Ich hĂ€tte das gern als Feed…Danke!)

Das tĂ€gliche Abendgebet aus dem Buch „Daily Prayer: Common Worship…“

Licht ins Gebet bringen…

IMG_6404.CR2

Wir haben in unserem Kurzurlaub ĂŒber Pfingsten in Bamberg Lichtmeditationen und Gebete in Verbindung mit Kerzen im Dom in Bamberg gesehen. Ich muss gestehen, dass ich immer gedacht habe: Gebetskerzen – das ist doch eine komische Sache – man zĂŒndet das Licht an und „es betet fĂŒr mich weiter“ – diese Texte, die da auslagen haben mich eines besseren belehrt.

Herr, ich kann jetzt nicht richtig beten und ich habe nicht viel Zeit. Ich lasse dieses Licht hier als Hoffnung, dass Du bei mir bist, was immer ich tue. Und als meine Bitte fĂŒr all die Menschen, die mir wichtig sind und um die ich mich sorge. Hilf mir, mein Gebet auch im Getriebe des Tages nicht völlig zu vergessen. Amen.

So gesehen kann das Kerzen anzĂŒnden eine gute, wichtige Sache sein. Ein zweiter Text:

Herr, ich habe diese Kerze angezĂŒndet. Vielleicht brauchst du sie nicht, aber mir tut es gut. Ich lasse sie stehen vor dir, wenn ich jetzt gehe. Mit ihr lasse ich hier meine Freude und meinen Dank, meine Angst und meine Sehnsucht. Ich stelle vor dich die Menschen, mit denen ich zu tun habe. Mag dein Segen sie alle umhĂŒllen, sie und mich.

Das Licht der Kerze ist fĂŒr mich ein Zeichen deiner Liebe, die du uns in Jesus gezeigt hast. Amen.“

Ich fand es schön. Und wichtig, dass man Symbole zurĂŒck gewinnt – an denen sind wir arm geworden. Leider.

Mein Vater

Ist gestern mit fĂŒrchterlichen Schmerzen in Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden. Es stellte sich heraus, dass seine BauchspeicheldrĂŒse sehr stark entzĂŒndet ist.

In seinem Alter ist es eine ernste Erkrankung, die einiges nach sich ziehen wird, aber er muss nicht auf der Intensivstation liegen und vermutlich nicht operiert werden. Also Bewahrung. Den Telefonanruf habe ich natĂŒrlich mitten im PfĂ€lzerwald, wo wir grad bei einem CVJM Ausflug waren, bekommen. Es ist immer dann, wenn man in der Mitte von nirgendwo ist, oder? Mal schauen, wann wir ihn besuchen werden…ist ja doch ein gutes StĂŒck bis Giessen…

Passenderweise ging gestern der Jugendalphakurs um das Thema „Gebet“ und gebetet haben wir dann. Ich war schon angespannt als ich lange Zeit keine Nachricht bekam, was jetzt genau mit ihm ist, ging aber nach der Devise: Keine Nachrichten sind eher gute Nachrichten. Gott sei Dank, dass es nichts schlimmeres war. Trotzdem erinnert es mich schmerzhaft daran, dass die Zeit hier auf diesem Planeten endlich ist und auch wir Ă€lter werden. Und es gibt noch so viel zu tun, Junge, Junge…und noch so viel vor…

Missionale Gemeinde in „Zeitgeist“ (Teil 6)

Das sechste Kennzeichen von Missionaler Gemeinde ist:

„Christen werden ungleich mehr abhĂ€ngig vom Gebet fĂŒr die Gemeinde, weil sie die Bedeutung der Mission verstehen, in der sich Gemeinde befindet (Johannes 15, 5).“

Dazu kann man nichts sagen oder alles. Nichts, weil Gebet ein RĂ€tsel ist, ein Mysterium, vor allem das FĂŒrbittengebet eine Form darstellt die alles andere als „einfach“ sein kann. Und da sind wir wieder beim alles: Beim Beten kommt es darauf an das GesprĂ€ch mit dem Schöpfer zu suchen, eine ĂŒbernatĂŒrliche Konversation zu betreiben und vor allem in der FĂŒrbitte anzuerkennen, dass man weder das Maß aller Dinge noch der Weisheit letzter Schluss ist.

HĂ€ufig verpasse ich das, halte Monologe oder denke meine Gebete – zusammen mit anderen ist beten da schon bewusster, irgendwie erscheint der Abstand zu Gott zusammen mit anderen weniger, als wĂŒrde die Luft dĂŒnner – versteht ihr?

Wenn wir versuchen im hier und jetzt entsprechend Gottes Plan Gemeinde zu bauen, sein Reich sichtbarer werden zu lassen, so fĂŒhrt uns das unweigerlich auf die Knie – es gibt so viele ungelöste Fragen, so viel Fehler, die wir jeden Tag machen, so viel an Arroganz, Wichtigtuerei und „Ohne-mich-wĂŒrde-die -Christenheit-weiterhin-am-Boden-liegen“ Denke, dass mit wenn ich nur mein Leben anschaue regelmĂ€ĂŸig schlecht wird. Im Gebet löst sich vieles davon, kommt ans Licht und kann korrigiert werden. Und es bringt die wackelnden Knie und die zitternden Herzen zusammen. Diese Mission der Gemeinde ist zu groß fĂŒr uns und das ist gut so – wenn wir die Helden wĂ€ren fĂŒr die wir uns so oft halten, brĂ€uchten wir das Gebet nicht. Vermutlich wĂ€re es oft besser, wenn uns statt das Hirn vom Denken und die HĂ€nde vom Schaffen die Knie vom Beten weh tun wĂŒrden. Vielleicht wĂ€re auch unser Herz dann nicht mehr so unbeteiligt…

24-7 Vorlagen zum Runterladen

Zumindest fĂŒr Sandy, aber vielleicht ist das ja auch eine Inspiration fĂŒr andere.

Hier die Beschreibungen und eine kleine Anleitung fĂŒr die Stationen unseres letzten 24-7 zum runterladen. Alles im pdf Format. Das Hochladen vom Archiv ist gescheitert, ihr mĂŒsst Euch leider die Stationen einzeln runterladen…

// Abendmahl.pdf // Bohnen Station.pdf // Fußabdruck Station.pdf // Netzwerk Station.pdf // Scherben Station.pdf // Schleifstation.pdf

Nach 24-7

Ich bin gerade in den Gebetsraum gegangen und war sehr berĂŒhrt – an allen Stationen waren so viele Gebetsspuren zu sehen. Schade, dass ich grad keine Kamera mit habe. Die BohnengefĂ€ĂŸe quellen ĂŒber, so viele Gebete wurden hier gebetet, das ganze Fensterbrett ist voll von abgeschliffenen Hölzern, Mosaike zieren die beiden Bretter und fĂŒgen die Scherben unterschiedlicher Leben zu einen einmaligen Bild zusammen. Aus den Kopfhörern dringt immer noch die Stimme, die das Wort Gottes vorliest.

Ich bin jetzt wieder froh und seltsam berĂŒhrt Teil dieses kleinen Netzwerks von VerrĂŒckten und Kranken zu sein. Teil von einer Gemeinschaft auf dem Weg mit all ihren Macken und Fehlern, ihren Höhe- und Tiefpunkten. Gerade hier und jetzt am richtigen Platz. Unsere Wohnung. So viel steht ihr noch bevor, so viele Änderungen und VerĂ€nderungen und schon jetzt gibt es Leute, die mich nach dem Konzept fragen und anderswo so was aufziehen wollen. Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich dann sagen soll, denn kann man diese Liebe und das Verlangen danach mit Gott unterwegs zu sein irgendwo anders denken? Braucht es nicht diese wunderbaren Menschen im Alter zwischen 13 und 25 Jahren, die ich ĂŒber die Jahre so lieb gewinnen durfte? Aber Gott hat ĂŒberall seine Menschen und darum geben wir weiter was wir können…

24-7 war auf jeden Fall ein guter Schritt. Vielleicht eine erste Umfrage wert:

{democracy:2}

Ge-Dank-en vom 24-7

Ich komme gerade von einer Gebetsschicht und bin, ehrlich gesagt, etwas aufgewĂŒhlt. Die einfachste Station hat das bewirkt: Bohnen. Bohnen? Bohnen! Man nehme sich ein GlasschĂ€lchen und fĂŒge aus zwei GefĂ€ssen trockene rote und weiße Bohnen hinein. Danach spricht man Gebete, die roten Bohnen symbolisieren FĂŒrbitten, die weißen Bohnen Dankgebete. Nachdem man sein Gebet zu Ende gesprochen hat, wirft man eine entsprechende Bohne in eines der beiden GefĂ€ĂŸe. Da ich, wie so vieles im Leben, meine Gebete nicht plane, habe ich mir mal eine Handvoll Bohnen von jeder Sorte genommen und eifrig drauf los gebetet. Also: Die roten Bohnen fliegen nur so in die GefĂ€ĂŸe – ĂŒbrig bleiben die Dankbohnen in meiner kleinen Schale. Gibt es nicht genug Sachen fĂŒr die ich dankbar sein kann? Es könnte auch daran liegen, dass man um 4:00 Uhr morgens einfach noch nicht wach genug ist zum Danken.

Eher nicht. Ich musste feststellen, dass ich in meinem Gebetsleben eher FĂŒrbitten spreche – Problemorientiert bin. Das ist das Problem, Gebet, das andere ist auch ein Problem, Gebet. Bewußt Zeit um zu Danken nehme ich mir selten. Vielleicht ist es auch ein Problem meiner Ausrichtung – Dank erfordert den RĂŒckblick, wĂ€hrend FĂŒrbitten fast immer Ausblick sind. Nicht immer ist ein RĂŒckblick so reizvoll, vor allem nicht, wenn Fragezeichen die dankbare Haltung fast unmöglich machen. Wie kann man fĂŒr einen Weg dankbar sein, den man nicht versteht? Besser nach vorne Blicken. Mir fĂ€llt dabei auf, dass Nicht-Danken zugleich auch Nicht-Ja sagen zu den Wegen Gottes in meinem Leben heißt. Wenn ich ihm vertraue, dass er gute Wege fĂŒhrt, dann kann ich danken, auch wenn ich nicht verstehe warum ich dankbar sein sollte. Ich habe am Freitag iM Gottesdienst die Frage gestellt was Gebet ist. In Dank und FĂŒrbitte bestimmt ein RĂŒck- und zugleich Ausblick. Vielleicht ist Gebet ja am ehesten ausgedrĂŒckter Glaube, der im Moment des Betens deutlich wird. Der Glaube daran, dass meine Vergangenheit genau so in Gottes Hand liegt, was mich zum Danken bewegt, wie die Aussicht, dass meine Zukunft ebenso in Gottes HĂ€nden liegt, was mich zur FĂŒrbitte bringt. Bohnen können scheinbar mehr bewirken als ĂŒbelriechende Verdauungsgase. Was denkst Du?

24-7 2008: Station „Die ganze Bibel“

Es ist eigentlich eine einfache Station, aber eine, die genial ist. Die ganze Bibel in einer wunderbaren Hörspielartigen Bearbeitung lĂ€uft durch – 80 Stunden lang. Von vorne bis hinten. Und man kann sich einfach den Kopfhörer aufsetzen und steigt ein. Heute war ich bei David zu Besuch und habe die Wirren verfolgt, die diesen jungen König bedrĂ€ngt haben. Spannend. Heilsam. Gebetsfördernd. Man wĂŒnscht sich die gleiche IntegritĂ€t bei den vielen Entscheidungen zu haben, die man fĂ€llen muss.

Wunderbar.

24-7 Gestartet

Jetzt lĂ€uft unser 24-7 – nach einem guten Aufbau und feinen Ideen sieht das Wohnzimmer in der Wohnung anders aus, entspannter, sauberer.

Foto 273Der Einstieg lĂ€uft diesmal ĂŒber das Abendmahl, dass man von der Person der Gebetsschicht vorher gereicht bekommen sollte – es wird ein wenig schwierig, wenn da keiner ist. Na ja.

Ich freue mich auf die Zeit des Gebets und fĂŒr die, die Beten, wird es eine geniale Zeit, dessen bin ich mir sicher. Es gibt noch Platz in den Gebetsschichten…

24-7 Schaffen wir es?

Ich fahre gleich los den Aufbau von 24-7 in diesem Jahr zu machen. Wenn ich auf die Gebetsliste schaue, dann weiß ich nicht so recht, was ich denken soll: 26 Leute haben sich angemeldet – 52 Gebetsschichten sind vergeben – 122 noch offen (insgesamt sind es 176 – Gebetsliste). Ist das wenig, wenn 26 Leute beten?

Wir hatten gestern eine Umfrage in der Wohnung (wenn sie dich interessiert – hier gibts das Ding zum Download: Gebet Umfrage ) zum Thema „Gebet“ 10 Fragen, die gezeigt haben, wie wir Gebet sehen. von den 24 Anwesenden haben 22 gesagt, dass sie Glauben, dass Gebet etwas bewirkt. Viele, die noch nicht eingetragen sind in die Liste, haben ausgesagt, dass sie bei 24/7 mitmachen und schauen wollen, was passiert. Glaube einer hat sich noch mal eingetragen. Ich frage mich den ganzen Morgen schon, wie man in einem Gottesdienst das eine sagen und „Juhu“ schreien kann – ich hatte das GefĂŒhl, dass war echt – und danach nichts unternehmen. „Consuming Religion“ fĂŒhrt das auf die „Konsum Werte“ zurĂŒck. Wenn dem so ist, dann haben wir viel zu tun, denn das stellt die schlimmste Haltung dar, die man innerhalb einer Gemeinschaft haben kann.

Ich bin gespannt und erschreckt und fĂŒhle mich allgemein etwas niedergeschlagen – habe ich zu hohe Ideale? Illusionen? Oder ist das Leben einfach so und wir mĂŒssen uns dem Druck und der Wahl der Gemeinschaft beugen (man stimmt ja mit den FĂŒĂŸen ab…).

Bin fĂŒr Ideen oder VorschlĂ€ge sehr offen…

Gebet, Gebet, Gebet

FĂŒr jemand, der bei all den Dekonstruktionsversuchen seiner letzten Jahre zwischendrin bei der Frage stehen geblieben ist „Was ist Gebet jetzt eigentlich?“ ist es eine große Herausforderung zwei Gebetsgottesdienste und einen großen Teil einer 24/7 Woche vorzubereiten.

Die Not macht allerdings die Tugend und wieder einmal wird die Gemeinschaft gefordert sein mit mir zusammen zu puzzeln ĂŒber dieser Frage und es gleich bei 24/7 auszuprobieren. Heute Abend erwartet Dich, wenn Du zu dem Gottesdienst in die Wohnung kommst, Teil 1 von „Was ist Gebet eigentlich“ – morgen folgt dann Teil 2. Vielleicht können wir berichten, meine EinschĂ€tzung aber ist die, dass wir erst einmal 24-7 Vorbereiten mĂŒssen, bevor wir geordnet von diesen Gottesdiensten berichten können. Also: Warten oder Vorbei kommen…

Übrigens: Wenn Du mitbeten magst – trag dich in die Gebetsliste ein…